Workshops Deutsch

Hier folgt die Auflistung der diesjährigen Workshops:

Praxisworkshops:

Muay Thai – FLTI* – Einsteiger*innen – Samstag – 1. Block
Hand/Faust, Ellenbogen, Knie, Bein. Das macht vier Körperteile, mal zwei ergibt acht und führt zu einer riesigen Anzahl an möglichen Kombination.
Beim Muay Thai Basics Workshop wollen wir uns genauer angucken, mit welcher Technik diese Körperteile zum Einsatz kommen und wie wir z.B. unser Bein in einen Baseballschläger Ersetz verwandeln können. Der Workshop wird einführend sein, aber wir werden auch einige Kombinationen ausprobieren, sowie einen Eindruck davon erhalten, wie sich Vollkontaktkampfsport anfühlt. Egal ob viel oder gar keine Kampfsporterfahrung: Kommt gern vorbei!

Muay Thai – all gender – Einsteiger*innen – Samstag – 1. Block
Text folgt

Eskrima 1 – all gender- Einsteiger*innen – Samstag – 1. Block
Ein (Schlag)Stock ist ein äußerst geeignetes Selbstverteidigungswerkzeug: es verlängert die eigene Reichweite und hält den Abstand zum Angreifer bzw. zur Angreiferin. Um auch als ungeübte*r Nichtkampfsportler*in den Stock nutzen zu können ist es gut, sich ein paar Grundlagen anzueignen. Wir üben 90 min in der Gruppe und in wechselnden Paarkonstellationen sportlich-spielerisch Grundtechniken zur Stockhandhabung, Schlagmöglichkeiten, Schlagfolgen, den sicheren Stand während des Schlagens und die Bewegung mit dem Stock. Wir benutzen Schlagstöcke aus Rattan, wie sie z.B. auch im Escrima verwendet werden. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig, aber etwas Freude an der Bewegung in der Gruppe erforderlich.

Lucha Libre – all gender – Einsteiger*innen – Samstag – 2. Block
Lucha Libre ist vor allem Show! Der Kampf zwischen Gut & Böse. Lucha Libre aus Mexiko ähnelt dem US-amerikanischen Wrestling, ist aber viel akrobatischer, selbstironischer und bietet Raum für queere Verwirrungen. Im Ring stehen Männer, Frauen, Trans* jeden Alters und Körperbaus. Es siegt nicht das Team, das mit brutaler Gewalt zuhaut, sondern die, die das Publikum durch Mut und Gewitztheit auf ihre Seite ziehen können.
Lucha Libre ist in ein fester Bestandteil der mexikanischen Populärkultur. Sonntags füllen ganze Familien die Kampfarenen, um ihre (Anti-) Held*innen anzufeuern. Für viele Luchador@s ist es eine Möglichkeit Diskriminierung aufgrund von Geschlechterrollen und -identitäten zu entkommen.
Wir wollen einfache Grundtechniken, Bewegungsabläufe und Showelemente ausprobieren. Zirkus-, Theater-, Akrobatik- und Kampfsporterfahrung ist toll, aber nicht für den Workshop erforderlich.

Ringen – all gender- Einsteiger*innen – Samstag – 2. Block
Text folgt

Muay Thai – FLTI*- Forgeschritten – Samstag – 2. Block
Clinch und dann….
In dem Workshop beschäftigen wir uns mit Techniken der Nahdistanz und dem Clinch.
Wie komme ich in den Clinch, und was dann.
Wir beschäftigen uns im Einzelnen mit Knien, Ellbogen und Würfen, probieren unterschiedliche Clinchtechniken und bringen dann die Einzelteile zusammen.
Bitte Zahnschutz und Ellbogenschutz mitbringen!

Selbstverteidigung – all gender- Einsteiger*innen – Samstag – 3. Block
Text folgt

Boxen – FLTI* – Einsteiger*innen – Samstag – 3. Block
„Warum soll’n wa nich boxen dirfen?“
Dieser Workshop richtet sich an alle Interessente, die sich zum ersten Mal in Boxhandschuhen versuchen wollen. Neben dem „obligatorischen Boxer*innen-Warmup“ soll es um die Auslage (Boxerstellung), die geraden Schläge (Jab+Punsh) und die Abwehrbewegungen (Block+Parade) gehen. Zum Ausprobieren sind ein paar Übungen für euch, mit eurer Partner*in und natürlich für die Kondi angedacht. In den Verschnaufpausen gibt es Input zum Thema Equipment und Trainingstechniken. Also rein in den Sportfummel und schlagt zu.

„MMA“–all gender – Noch nicht ganz am Boden – Samstag – 3. Block
Dieser Workshop richtet sich v.a. an Personen ohne oder mit wenig Vorerfahrung im Bodenkampf. Wir entwickeln einen Plan was Ihr machen könnt, wenn die Möglichkeit besteht, dass ein Kampf auf dem Boden weitergeht und ihr eigentlich nicht dorhin wollt.
Mit welchen Taktiken und Techniken vermeide ich, zu Boden gebracht zu werden? Worauf muss ich achten wenn es am Boden weitergeht? Wie ist das mit Schlagen und Treten am Boden? Was sind gute Positionen und wie komme ich dort hin? Und wie komme ich wieder auf die Beine? Wenn Ihr
Vorerfahrung aus (kick-)boxenden Stilen habt, bauen wir sie mit ein.
Ziel des Workshops ist nicht, dass Ihr die Konter auf 100 verschiedene Würgegriffe lernt, sondern Euch dagegen wehren könnt, in einen Bodenkampf verwickelt zu werden.

Roller Derby Workout – FLTI* –  Samstag – 4. Block
Egal welcher Sport, wir alle haben mit kleineren und größeren Verletzungen zu kämpfen. Da Vorsorge besser ist als Gipsbein, haben wir uns als Roller Derby Team Stück für Stück Workouts erarbeitet, die auf Verletzungsprävention zielen, d.h. zum Beispiel unsere Bänder und Gelenke stabilisieren. Wir bringen Übungen mit, die auf kleinem Raum, ohne Geräte, allein oder zu zweit, in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ausgeführt werden können.

MMA – all gender- GroundAndPound – Samstag – 4. Block
Viele Kämpfe enden Schnell am Boden. Sowohl auf der Straße, als auch im Käfig. Es ist also immer gut zu wissen, wie mensch sich auf dem Boden verhält um eine solche Situation zu dominieren.
In diesem Workshop geht es darum, wie mensch Gegner*innen auf den Boden bekommt, dort kontrolliert und mit Schlägen außer Gefecht setzt. Es wird auf sinnvolle Bewegungen und Positionen eingegangen und darauf, wie mensch von dort aus angreift. Weiter wird darauf eingegangen, wie Schläge genutzt werden können um Hebel und Würgegriffe durchzusetzen.
Dieser Workshop richtet sich an alle, die ihren Kampfstil erweitern wollen oder einfach mal einen anderen Blickwinkel auf das Kampfgeschehen bekommen wollen. Außerdem ist es auch für reine Stand- oder Bodenkämpfer*innen unerlässlich, auch mal über den Tellerrand zu schauen, um auch in unvertrauten Situationen die Kontrolle zu behalten.
In diesem Workshop wäre es gut bereits Kampferfahrung zu haben, Anfänger*innen können aber natürlich auch teilnehmen

Pilates – all gender – Einsteiger*innen – Sonntag – 1. Block
Pilates basiert auf Dehn- und Kräftigungsübungen, die vor allem die Tiefenmuskulatur beansprucht. Der Begründer dieses Ganzkörpertrainings war u.a. Boxer und legte bei seiner Methode den Fokus auf Körperhaltung, -gefühl und -kontrolle.

Eskrima2 – all gender- Fortgeschritten – Sonntag – 1. Block
Text folgt

Muay Thai – all gender- Clinch/Knie/Würfe – Sonntag – 2. Block
Text folgt

Boxen – all gender – Einsteiger*innen – Sonntag – 2. Block
Text folgt

Kickboxen – FLTI*- Einsteiger*innen – Sonntag – 2. Block
In diesem Workshop üben wir verschiedene Faust-und Fußtechniken, sowie die entsprechenden Blocks und Kampfhaltungen. Wir setzen die geübten Techniken zu Kombinationen zusammen und erproben sie zusammen mit den schon vorhandenen Kenntnissen im abschließenden lockeren Sparring.

Capoeira – all gender- Einsteiger*innen – Sonntag – 3. Block
Capoeira entzieht sich einer klaren Kategorisierung als Kampf (-sport/-kunst/-…), da es tänzerische, theatralische und akrobatische Elemente beinhaltet und zu Musik praktiziert wird. Wir reden daher von Spiel und nicht von Kampf, wobei das Spiel zwischen ästhetischer Aufführung, neckischer Improvisation und handfester Auseinandersetzung zirkuliert.
Der Workshop widmet sich dem Kampf im Spiel.

Palmstick – all gender Einsteiger*innen – Sonntag – 3. Block
Im Wesentlichen ist ein Kubotan/Palmstick ein kurzer Stock, der der als Schlag- und Druckverstärker genutzt wird. Mittels unterschiedlicher Griff- und Schlagvarianten kann man hohe Schmerzreize beim Gegner auslösen. Bevorzugte Ziele sind unter anderem das Schultergelenk, Ellenbogen, Rippen, bestimmte Nervenpunkte sowie Handgelenke.

Wendo – FLTI* – Einsteiger*innen – Sonntag – 3. Block
Wendo ist feministische Selbstbehauptung und Selbstverteidigung. Bei dieser Schnupper-Veranstaltung soll ein Eindruck von der Bandbreite des Wendos entstehen. Es wird um Stimmübungen, Übungen zum Thema Grenzen wahrnehmen bis hin zu Tritten, Schlägen und Befreiungen gehen. Dabei ist das Achten auf die eigenen Bedürfnisse erwünscht: vieles kann, nix muss!
Nicht für cis-Männer.

Theorieworkshops:

Sportverletzungen – Samstag – 1. Block
Wir kennen das alle: Schmerzen, Zerrungen, blaue Flecke. Verletzungen gehören Zum Kampfsport dazu. Hier soll es darum gehen diesen vorzubeugen, Behandlungen vorzustellen (wann muss ich zum Arzt) und Erfahrungen auszutauschen. Kleiner Input zu richtigem Training, Taping, Bandagen, Cremes und Stretching. Wenn wir dann noch Zeit haben ein paar Tricks zur Selbstmassgage / Sportmassage aus dem Reportoire der Thaimassage. Bzw. Erste Hilfe.

Notwehrrecht – Samstag – 1. Block
Text folgt

Frauen in der kurdischen Revulotion -Samstag – 2. Block
Die Ideologie und gelebte Praxis der kurdischen Frauen*befreiuungsbewegung von den Anfängen bis heute.

Sportmassage – Samstag – 2. Block
Text folgt

Roller Derby und Feminismus – Das FLTI*Team aus Potsdam packt aus
(all-gender)
– Samstag – 3. Block
Vollkontakt, Kraft, Ausdauer, Wendigkeit, mentale Stärke, Teamwork … Schlagwörter, die auf viele Sportarten zutreffen, aber eine völlig neue Bedeutungsebene bekommen, wenn es sich um eine Sportart von und für Frauen* handelt. Roller Derby ist und bleibt für uns ein Sport, der mit einer politischen Vergangenheit und Gegenwart verknüpft ist. In der Session werden wir globale und lokale Einblicke in die symbiotische Verquickung von Roller Derby, Feminismus und Selbstorganisation geben, und haben auch große Lust darauf neue Anregungen aus euren Erfahrungen mit Sport und Politik zu bekommen.

Szenariotraining: Tür/Sicherheitsbereich – Samstag – 3. & 4. Block
– Team, was bedeutet das
– Leute rausbringen
– Nachstellen von Situationen
– Es gibt konkret handelnde Personen, agierende Personen mit heimlichem Auftrag und beobachtende Personen
– Gemeinsame Analyse der Szenen im Anschluss

Anti-Repression  §129 – Samstag – 4.Block
Am Abend des 19. Februar 2011 stürmte die Polizei das Info- und Pressebüro des Bündnisses „Dresden Nazifrei“. Im April und Mai folgten großangelegte Razzien in 20 Wohnungen und Geschäftsräumen in Sachsen und Brandenburg. 20 Wohnungen von Antifaschist_innen wurden durchsucht.
Grundlage dafür war ein Ermittlungsverfahren nach §129 StGB, AntifaschistInnen sollen eine „kriminellen Vereinigung“ gebildet haben,die als „Antifasportgruppe“ für Angriffe auf Nazis sowie
Sachbeschädigungen verantwortlich sein soll. Die Ermittlungen wurden seit Mai 2010 mit allen dazugehörigen Mitteln geführt:
Telefonüberwachungen, Funkzellenabfragen, Observationen, Ausleuchtung persönlicher Umfelder. Nach dem 19. Februar 2011 wurden aus dem einen Verfahren zwei getrennte §129-Ermittlungen. Erst im Jahr 2014 erfolgte die Einstellung dieser Verfahren.

Diese Ereignisse sind nur ein Teil einer Politik die antifaschistisches Engagement auf unterschiedlichsten Ebenen diskreditieren möchte.Politisch wird gern die „Extremismus-Keule“ geschwungen und so emanzipatorische Politik mit menschenverachtender Ideologie gleichgesetzt. Der Vortrag wird einen Überblick über das damalige Verfahren und die Bandbreite der Repression geben und versuchen die Ermittlungen in den politischen Kontext einzuordnen.

My body is a weapon – Workshop zum Thema „Sport, Geschlecht und Gewalt“– Sonntag – 1. & 2. Block
Beim Sport steht der Körper extrem im Vordergrund, daher ist es auch ein Bereich, in dem u.a. Sexismus und Geschlechter-rollennormen immer wieder zutage treten und gestärkt werden. Es fängt bei der Jungen/Mädchen-Trennung im Schulsport an und hört bei der Öffentlichen Wahrnehmung, welche Sportart zu welchem Geschlecht am besten passt, auf. Auch Gewalt spielt in vielen Sportarten eine Rolle und zeigt sich besonders durch ihre unterschiedliche Sozialisation im Sportverhalten. Daher wird es auch einen theoretischen Teil geben, der sich dem Thema „Sexismen im (Kampf)Sport“ hauptsächlich widmet und damit auch ein Raum für eure Erfahrungen sein soll.

Ringrichter*innenschule – Sonntag -2. Block
Text folgt