Workshops deutsch

Hier folgt in den nächstes Tagen und Woche eine Auflistung der Workshops für das „rand.gestalten Sternfabrik“

Praktische Workshops:

MMA/Freefigth – all gender:
In diesem Workshop werden leichte Grundtechniken des MMA-Sports vermittelt, sowohl im Stand, als auch auf dem Boden.
Zudem werden Elemente für die Selbstverteidigung durchgespielt.

Grabbling/MMA -FLTI*
Der Workshop soll einen ersten Einblick in den Bereich Bodenkampf geben und richtet sich an alle die das schon immer mal ausprobieren wollten. Tritte und Schläge sind dabei kein Teil des Trainings, der Fokus liegt hier erstmal darauf sich überhaupt am Boden zurechtzufinden und eine Idee davon zu bekommen, wie hier auf eine Gegner*in z.B. mit Hebeln reagiert werden kann.

Wrestling/Lucha Libre – alle gender
Lucha Libre ist vor allem Show! Der Kampf zwischen Gut & Böse. Lucha Libre aus Mexiko ähnelt dem US-amerikanischen Wrestling, ist aber viel akrobatischer, selbstironischer und bietet Raum für queere Verwirrungen. Im Ring stehen Männer, Frauen, Trans* jeden Alters und Körperbaus. Es siegt nicht das Team, das mit brutaler Gewalt zuhaut, sondern die, die das Publikum durch Mut und Gewitztheit auf ihre Seite ziehen können.
Lucha Libre ist in ein fester Bestandteil der mexikanischen Populärkultur. Sonntags füllen ganze Familien die Kampfarenen, um ihre (Anti-) Held*innen anzufeuern. Für viele Luchador@s ist es eine Möglichkeit Diskriminierung aufgrund von Geschlechterrollen und -identitäten zu entkommen.
Wir wollen einfache Grundtechniken, Bewegungsabläufe und Showelemente ausprobieren. Zirkus-, Theater-, Akrobatik- und Kampfsporterfahrung ist toll, aber nicht für den Workshop erforderlich.

Wendo – FLTI* Selbstbehauptung
Wo sind meine Grenzen, wo beginnen Grenzverletzungen, wie kann ich handeln, wie kann ich mich wehren und was kann ich mir vor-stellen dabei zu tun?
Feministische Selbstverteidigung mit Spielen, Atmung, Stand, Stimme, Wahrnehmung, Körpersprache, Schlägen, Tritten, Befreiungen, Rollenspielen und Entspannung.

Muay Thai – FLTI*
Text folgt

Muay Thai – all gender
Text folgt

BJJ No-Gi – FLTI*
Der Workshop soll einen ersten Einblick in den Bereich Bodenkampf geben und richtet sich an alle die das schon immer mal ausprobieren wollten. Tritte und Schläge sind dabei kein Teil des Trainings, der Fokus liegt hier erstmal darauf sich überhaupt am Boden zurechtzufinden und eine Idee davon zu bekommen, wie hier auf eine Gegner*in z.B. mit Hebeln reagiert werden kann.

„Muay Thai/MMA-Stand Up
Boxen, Ellbogenschläge, Kniestoße, Tritte und ClinchTechniken für Muay Thai & MMA.
Der Workshop richtet sich an Fortgeschreittene.

Eskrima 1 – all gender
Ein (Schlag)Stock ist ein äußerst geeignetes Selbstverteidigungswerkzeug: es verlängert die eigene Reichweite und hält den Abstand zum Angreifer bzw. zur Angreiferin. Um auch als ungeübte*r Nichtkampfsportler*in den Stock nutzen zu können ist es gut, sich ein paar Grundlagen anzueignen. Wir üben 90 min in der Gruppe und in wechselnden Paarkonstellationen sportlich-spielerisch Grundtechniken zur Stockhandhabung, Schlagmöglichkeiten, Schlagfolgen, den sicheren Stand während des Schlagens und die Bewegung mit dem Stock. Wir benutzen Schlagstöcke aus Rattan, wie sie z.B. auch im Escrima verwendet werden. Es sind keine Vorkenntnisse notwendig, aber etwas Freude an der Bewegung in der Gruppe erforderlich.

Eskrima 2 – all gender
Workshop für Einsteiger*innen. Vermittelt wird ein Überblick über das philippinische Kampfkunst-/Selbstverteidigungs-System Escrima. Unser Ansatz „Escrima-Amicalement“ kombiniert Techniken aus dem klassischen „Balintawak Arnis“ mit Elementen europäischer Escrima-Konzepte und  Einflüssen aus anderen Kampfkünsten unter der Zielsetzung der praktischen Anwendbarkeit.
Inhalte: Schlag-, Block- und Kontertechniken mit dem Kurzstock (65cm) und deren Übertragung auf den waffenlosen Kampf. Je nach Interesse der Teilnehmenden außerdem: Fortgeschrittene Kontertechniken, Entwaffnungen oder die waffenlose
Verteidigung gegen Stockangriffe.

Palmstick – all gender
Im Wesentlichen ist ein Kubotan/Palmstick ein kurzer Stock, der der als Schlag- und Druckverstärker genutzt wird. Mittels unterschiedlicher Griff- und Schlagvarianten kann man hohe Schmerzreize beim Gegner auslösen. Bevorzugte Ziele sind unter anderem das Schultergelenk, Ellenbogen, Rippen, bestimmte Nervenpunkte sowie Handgelenke.

Sportmassage – all gender
Text folgt

Sportmassage – FLTI*
Vor, während oder nach einer sportlichen Aktivität kann es hilfreich oder sogar notwendig seiner einer Person mit einer Massage physisch und psychisch zu unterstützen. Ich zeige euch eine Auswahl an Grifftechniken und wann und wie sie angewendet werden können. Ich freu mich auf eine aktivierende, wohltuende und ausgleichende Zeit mit euch.

Krav Maga – FLTI*
Krav Maga ist ein Selbstverteidigungs und Nahkampfsystem, kein Kampfsport im klassischen Sinne. In diesem Einführungsseminar wollen wir grundlegende Verteidigungstechniken gegen häufige Angriffe betrachten und ein Konzept vermitteln, dass euch im Ernstfall die Möglichkeit gibt euch effektiv zu verteidigen.
Wir werden dabei versuchen die Techniken so zu trainieren, dass sie auch unter Stress funktionieren.

Szenariotraining Einlass – all gender
– Team, was bedeutet das
– Leute rausbringen
– Nachstellen von Situationen
– Es gibt konkret handelnde Personen, agierende Personen mit heimlichem Auftrag und beobachtende Personen
– Gemeinsame Analyse der Szenen im Anschluss

Yoga – all gender – english
Der Yogaworkshop beginnt mit einer Atemtechnik (Pranayama), welche in alten östlichen Traditionen zum „Runterkommen“ und für den (Seelen-)Frieden verwendet wird. Weiter geht es mit verschiedenen Yogastilen, eine sanfte Meditation (vielleicht mit Klangschale) bildet den Abschluss. Der Workshop richtet sich an diejenigen, die bereits Erfahrung mit Yoga haben, Änfänger*innen sind herzlich eingeladen, wenn sie neugierig sind, sich tiefer mit sich selbst zu beschäftigen. Der Workshop findet in englischer Sprache statt.

FUNKTIONELLES FITNESSPROGRAMM – all gender
Funktionelle Fitness vereint Schnelligkeit, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit als funktionelle Einheit. Wir trainieren ausschließlich mit dem eigenen Körpergewicht. Dabei ist der Kurs so angelegt, dass ihr sowohl als Sportmuffel als auch als erfahrene Fitnessnerds ins Schwitzen kommen könnt.


Theoretische Workshops:

PROJEKTSCHUTZ
Wie schütze ich mein Projekt vor Angriffen? – Sicherheitsanalyse: bauliche Maßnahmen bzw. Wirkung nach Außen

My body is a weapon – Workshop zum Thema „Sport, Geschlecht und Gewalt“
Beim Sport steht der Körper extrem im Vordergrund, daher ist es auch ein Bereich, in dem u.a. Sexismus und Geschlechter-rollennormen immer wieder zutage treten und gestärkt werden. Es fängt bei der Jungen/Mädchen-Trennung im Schulsport an und hört bei der Öffentlichen Wahrnehmung, welche Sportart zu welchem Geschlecht am besten passt, auf. Auch Gewalt spielt in vielen Sportarten eine Rolle und zeigt sich besonders durch ihre unterschiedliche Sozialisation im Sportverhalten. Daher wird es auch einen theoretischen Teil geben, der sich dem Thema „Sexismen im (Kampf)Sport“ hauptsächlich widmet und damit auch ein Raum für eure Erfahrungen sein soll.

Anti-Repression – §129
Am Abend des 19. Februar 2011 stürmte die Polizei das Info- und Pressebüro des Bündnisses „Dresden Nazifrei“. Im April und Mai folgten großangelegte Razzien in 20 Wohnungen und Geschäftsräumen in Sachsen und Brandenburg. 20 Wohnungen von Antifaschist_innen wurden durchsucht.
Grundlage dafür war ein Ermittlungsverfahren nach §129 StGB, AntifaschistInnen sollen eine „kriminellen Vereinigung“ gebildet haben,die als „Antifasportgruppe“ für Angriffe auf Nazis sowie
Sachbeschädigungen verantwortlich sein soll. Die Ermittlungen wurden seit Mai 2010 mit allen dazugehörigen Mitteln geführt:
Telefonüberwachungen, Funkzellenabfragen, Observationen, Ausleuchtung persönlicher Umfelder. Nach dem 19. Februar 2011 wurden aus dem einen Verfahren zwei getrennte §129-Ermittlungen. Erst im Jahr 2014 erfolgte die Einstellung dieser Verfahren.

Diese Ereignisse sind nur ein Teil einer Politik die antifaschistisches Engagement auf unterschiedlichsten Ebenen diskreditieren möchte.Politisch wird gern die „Extremismus-Keule“ geschwungen und so emanzipatorische Politik mit menschenverachtender Ideologie gleichgesetzt. Der Vortrag wird einen Überblick über das damalige Verfahren und die Bandbreite der Repression geben und versuchen die Ermittlungen in den politischen Kontext einzuordnen.

Weitere folgen